Nettolohnoptimierung & Mitarbeitermotivation

Wir unterstützen Unternehmen bei der Entgeltoptimierung: Sodass Sie Ihre Lohnnebenkosten senken und Ihre Mitarbeiter gleichzeitig deutlich höhere Nettolöhne erzielen.
Nettolohnoptimierung aus der Sicht eines Wirtschaftsprüfers:
Mail: info@src-solutions.de
Fon: +49 (0) 511 763 89 630

Content-Marketing als Recruiting-Erfolgsfaktor

Nettolohnoptimierung Sachbezug

Content-Marketing als Recruiting-Erfolgsfaktor

Die Definition des Content Marketingw lautet: „Content marketing is a marketing technique of creating and distributing relevant and valuable content to attract, acquire, and engage a clearly defined and understood target audience – with the objective of driving profitable customer action.“

 

Wenn wir dies nun auf das Recruiting anwenden, ist Content Marketing die Kunst, am richtigen Ort, im richtigen Moment genau die Information zu bieten, die für einen potentiellen Kandidaten relevant sind.

 

Mit der Zielsetzung, als Arbeitgeber für die Wunschkandidaten sichtbar zu werden und Interaktion zu erzeugen.

 

► Warum ist Content-Marketing im Rahmen des Recruitings wichtig und warum wird es in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen?

 

Die Generation Y, zu der auch die 25 – 37jährigen gehören, ist die erste Generation die weitestgehend mit dem Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsen ist. Über die klassischen Kanäle (z.B. klassische Stellenanzeigen in Tageszeitungen – Stichwort Mediennutzung), kann diese Altersgruppe kaum noch erreicht werden.

 

Weiterhin nutzen mittlerweile über 70% der Jobsuchenden und Karriereinteressierten Google & Co. um sich über interessante Arbeitgeber zu informieren.

 

Ein weiterer Vorteil: Content-Marketing als Recruiting-Instrument ist kostengünstiger und nachhaltiger als klassische Personalmarketing-Instrumente, insbesondere da einmal erstellter Content für viele Plattformen und Kanäle dauerhaft genutzt werden kann.

 

Weiterhin hilft Content-Marketing nicht nur über relevante Touchpoints (Kontaktpunkte) im Web unmittelbar Kandidatenkontakte zu generieren, sondern sich bei der Zielgruppe auch langfristig als interessante, sympathische und attraktive Arbeitgebermarke zu positionieren (richtige Umsetzung vorausgesetzt).

 

Der potentielle Wunschkandidat steht hierbei im Mittelpunkt. Deswegen ist auch selbstproduzierter Content mit einem realen Bezug zur jeweiligen Filiale, Ihrem Team und Ihrer Person viel authentischer und deswegen auch zielführender.

 

SCHRITT 1 – EINEN KANDIDATEN-AVATAR ERSTELLEN:

 

Definieren Sie die individuellen Merkmale indem Sie einen Kandidaten-Avatar kreieren.

 

Ein Kandidaten-Avatar ist die fiktive Beschreibung für den perfekten Traumkandidaten. Also eine Beschreibung, die zeigt, wie der ideale Kandidat sein sollte. Er stellt im Grunde Ihre Kandidaten-Zielgruppe in einer Person dar.

 

Ein Kandidaten-Avatar erleichtert es Ihnen, sich in die Zielgruppe hineinzuversetzen und auf dieser Grundlage eine maßgeschneiderte Content-Marketing-Strategie für das Recruiting zu entwickeln.

 

Bei Ihrem Kandidaten-Avatar sollte folgende Merkmale definiert sein:

 

✔ Wie alt ist er?

✔ Welche Schulbildung hat er?

✔ Wie sieht bisher sein beruflicher (und akademischer) Werdegang aus?

✔ Wie ist der Familienstand?

✔ Hat er Kinder und wenn ja wie viele?

✔ Wie sehen sein soziales Umfeld und seine Lebensumstände aus?

✔ Welche Hobbies und Interesse hat er?

✔ Welche Karriereambitionen und welche Lebensziele hat er?

✔ Welche Grundwerte hat er (z.B. Freiheit, finanziell unabhängig, Familie, Hilfsbereitschaft, Loyalität), etc.?

 

► Beschreiben Sie dann Ihren Kandidaten-Avatar in Form einer Selbstvorstellung:

 

„Hallo, mein Name ist Felix, ich bin 28 Jahre alt, gelernter Bankkaufmann und lebe mit meiner Frau und meinen zwei Kindern in einem Reihenhaus in der Nähe von Frankfurt ….“

 

Der Kandidaten-Avatar ist sehr hilfreich, um anschließend maßgeschneiderte Inhalte zu produzieren, da Sie jetzt eine genaue Vorstellung haben, wen Sie ansprechen und welche Lebensumstände, Werte und Ziele Ihr Wunschkandidat hat.

 

SCHRITT 2 – INSPIRATION BEI ANDEREN ARBEITGEBERMARKEN HOLEN UND DIESE FÜR DIE EIGNE POSTIONIERUNG UND CONTENT-MARKETING-STRATEGIE NUTZEN.

 

Best-Practice-Beispiele:

 

1. Die Anwaltskanzlei Houthoff Buruma

 

Die Anwaltskanzlei Houthoff Buruma hat eine Vergleichsseite eingerichtet, die Jurastudenten dabei hilft, sich zu entscheiden in welcher Kanzlei sie sich bewerben. Die Seite bietet einen realistischen und unabhängigen Vergleich mit relevanten Informationen, Videos und Tipps von Experten.

 

2. Booking.com

Der Weltmarktführer im Bereich Online-Buchungen für Unterkünfte, ist permanent auf der Suche nach internationalen IT-Talenten, die bereit sind, in die Niederlande umzuziehen. Um einen Standortwechsel zu stimulieren, drehten sie dieses Video. Ein gekonntes Stück Storytelling, das sie selbst als Minidoku bezeichnen.

 

 

► Was kann man aus diesen Beispielen lernen?

 

Helfen Sie Ihren Bewerbern sich richtig zu orientieren und die richtige Arbeitgeberwahl zu treffen. Inspiriert von dem Beispiel der Kanzlei Houthoff Buruma könnten Sie z.B. eine hilfreiche Checkliste für Kandidaten entwickeln, die eine Karriere in Ihrer Branche anstreben.

 

80% des Internetverkehrs besteht mittlerweile aus Videocontent und auf Facebook werden mittlerweile bereits mehr Videos gezeigt, als auf YouTube. Untersuchungen zeigen, dass sich an visuellen Content bis zu 60% besser erinnert wird.

 

Deswegen hat Booking.com im Rahmen des Personalmarketings gezielt auf Video-Content gesetzt.

 

SCHRITT 3 – CONTENT-PLATTFORMEN

 

Content zuerstellen ist immer mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden. Allerdings sind Content-Strategien auch sehr nachhaltig, da Sie die gleichen Inhalte über verschiedene Plattformen distribuieren können, so potentielle Kandidaten an unterschiedliche Touchpoints abholen können und so eine große Reichweite erzielen.

 

✔ Videoplattformen (YouTube, Facebook, Instagram (Videos auf Instagram max. 60 Sekunden, XING und LinkedIn-Profile))

✔ XING- und LinkedIn-Gruppen

✔ Karriere-Podcast auf iTunes

✔ Content teilen über Facebook-, LinkedIn-, XING-Statusmeldungen (eigenes Netzwerk sowie die Netzwerke Ihrer Mitarbeiter)

✔ Online-Karriereveranstaltungen – z.B. über Webinare, Google Hangouts

✔ Slideshare (Content-Form: Z.B. Karriereratgeber)

 

Guter Content weckt Vertrauen, Sympathie und schafft Autorität. Er sorgt für Engagement und Bindung zwischen Ihrer Zielgruppe und Ihrer Arbeitgebermarke.

 

Teilen Sie Ihre Inhalte über verschiedene Kanäle. Dies hat zahlreiche Vorteile, denn es verstärkt Ihre Botschaft, ist effizient in Sachen Zeitaufwand und es vergrößert Ihre Sichtbarkeit. Weiterhin erreichen Sie Ihre Zielgruppe auf unterschiedlichen Ebenen.

Denn während manche Menschen eher auf visuelle Botschaften reagieren, bevorzugen andere z.B. auditive Formen. Eine Kombination von Formen und Kanälen verstärkt Ihre Botschaft.

 

► Wichtige Erfolgsfaktoren:

 

✔ Verwenden Sie klare Handlungsaufforderungen – sagen Sie Ihrem potentiellen Kandidaten klar was er als nächstes tun soll.

✔ Setzen Sie positive, aktive Wörter ein.

✔ Gestalten Sie Ihren Content so lebendig und bildhaft wie möglich.

✔ Nutzen Sie insbesondere Videos, denn der größte Teil des Online-Verkehrs besteht mittlerweile aus Video-Content.

✔ Erzählen Sie eine Geschichte und vermitteln Sie positive Eindrücke aus Ihrem Arbeitsalltag.

✔ Erlauben Sie auch einen Blick hinter die Kulissen und seien Sie dabei authentisch und überraschend.

 

SCHRITT 4 – ERFOLGSMESSUNG

 

Messen Sie z.B.:

 

✔ Die Anzahl der Views (Video-Content)

✔ Die Downloads auf Ihrer Karriereseite (Stellenbeschreibungen oder z.B. White Papers mit Karrieretipps)

✔ Social Shares

✔ Die Zahl der Mitglieder Ihres Talentpools

✔ Die Zahl der Bewerbungen auf eine freie Stelle

 

 

Gerne unterstützen wir Sie tatkräftig bei diesen Maßnahmen.

 

admin
Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar
Name
Email
Website